Schwarzwald-Geschichte(n)

Schwarzwald-Geschichte Schwarzwald-Geschichte und Geschichten, Erzählungen und Sagen ranken sich um manches dunkle Tal

Schwarzwald-Geschichte und Geschichten

„Wie stark musste sich der Mensch von seinen Gefühlen leiten lassen, als es im Schwarzwald noch kein elektrisches Licht, keine Straßen und überhaupt im Winter keine Verbindung zur Umwelt gegeben hat. So entstanden dann die schauerlichen Geschichten, Erzählungen und Sagen des Schwarzwalds um die Namen von bestimten Orten, welche uns bis heute – Gott sei Dank auf der Landkarte und im Volksmund – erhalten geblieben sind. Ob im „Mörderloch“ jemals ein Mord stattgefunden hat, wird kaum nachzuweisen sein. Aber dunkel ist es in jener Ecke schon immer gewesen, und im Dunkeln saßen auch gern die Mörder.“ Dem Verfasser eines Wanderbuches mag es wohlig gegruselt haben bei der Niederschrift dieser Meldung.

Ja, urig war es im Schwarzwald, und gerne bestaunt der von weither kommende zivilisationsmüde Reisende im Wanderurlaub im Schwarzwald, auf Radtouren oder beim Waldspaziergang die letzten Relikte dieser „schauerlichen“ Zeit in Wort und Bild in gruseligen oder sagenumwobenen Orten, wie Schluchten oder Höhlen, Waldstücken oder abgelegenen Landschaften zwischen A wie Achern bis Z wie Zell im Wiesental. Seemännlein im Glaswaldsee, Balzer Herrgott, Teufelsstein von St. Ulrich, Sage vom Mummelsee, Sage vom Brudersloch, Geschichten vom Kohlenmunk-Peter, Holländer-Michel und Glasmännlein oder Erzhlungen von der Rössleswirtin von Calmbach, Marschall Turenne und Graf Eberhard der Greiner - die Liste der geschichtlichen Überlieferungen im Schwarzwald ist lang. Überdenkt man aber einmal eine kleine Minute lang die geographische Lage des Schwarzwald-Gebirges, so fällt auf, dass alle großen Städte im Schwarzwald oder in den Schwarzwald-Regionen, vor allem Straßburg, Freiburg und Basel in Fußmärschen von ein oder zwei Tagen zu erreichen waren.

Eine alte Römerstraße führte das Wagensteigtal hinauf – lange bevor das Höllental begehbar war. Auch vom Glottertal führt über St. Peter eine Straße zum Turner und dann weiter durch das Urachtal und Hammereisenbach ostwärts. Die Glasträger aus dem Schwarzwald verkauften ihre Waren bis in Rheinland hinunter. Die Herstellung von Holzwaren blühte, ebenso der Bergbau, der erst im 16. Jahrhundert unrentabel wurde. Anstatt mit diffusen Gespenstern hatte die Bewohner dieser Gegend ihre Not mit plündernden und marodierenden Truppen in den Kriegszeiten. Hier wurde die gute Erschließung des Wegenetzes zum Fluch für die Einheimischen.

Die Schrecken des Dreißigjährigen Krieges waren kaum überstanden („Am 4. April 1630 haben Weimarer Truppen Triberg eingenommen, Vöhrenbach und Furtwangen geplündert und sind wieder zurückgekehrt.“), als die Schwarzwaldbewohner unter den Durchzügen französischer Truppen in den französisch-österreichischen Kriegen zu leiden hatten. „Die Kaiserlichen aber zogen sich auf die Gebirge des Schwarzwaldes zurück und verschanzten sich dort auf den Anhöhen von Breitnau, vom Hohlen Graben gegen die Glashütte und durch den heiligen Wald hinauf; gerade hier war eine für die Franzosen sehr gefährliche Schanze. Die waghalsigen Schwarzwälder von Gütenbach und Neukirch, welche ja die Gegend gut kannten, verbargen sich hier und erschossen so mache Franzosen, die über die Höhen von St. Märgen in das Wildgutachtal herüber streiften.“

Von dieser Schanze hat ein Zinken in jener Gegend heute noch den Namen „Mörderloch“, meldet eine Chronik von Gütenbach. Es dann durchaus sein, dass dort mehrere Morde stattgefunden haben und dass die Mörder ansonsten achtbare Menschen waren, die das Tageslicht nicht zu scheuen brauchten. Aus Notwehr handelten sie, nicht aus den Tiefen eines barbarischen, unzivilisierten Geistes heraus. Erfahren Sie mehr Schwarzwälder Geschichte(n), buchen Sie Ihre Unterkunft im Schwarzwald und freuen Sie sich auf die wunderschönsten Gruselgeschichten...

Foto: VoyageMedia für Schwarzwald-Netz.com

Hirschsprung – Sage

Hirschsprung – Sage

Hirschsprung – Sage Hirschsprung – Sage (Hirschsprung – Saga) heisst die Geschichte, die sich um den Hirschsprung...

Klosterführungen - Kloster Hirsau

Klosterführungen im Schwarzwald - Kloster Hirsau /Nordschwarzwald, Geschichte im Schwarzwald erleben in der ehemaligen Klosteranlage St....

Kriegerische Zeiten

Der Schwarzwald hat, wie viele andere Regionen auch, kriegerische Zeiten erlebt: Im ausgehenden 17. Jh. fielen die Franzosen im Schwarzwald ein....
Sagen im Schwarzwald

Sagen im Schwarzwald: Weihnachten

Sagen im Schwarzwald: Weihnachten und Dreikönig, Lostage und Raunächte Zu den Sagen im Schwarzwald und deren...

Für Vermieter

Vermieten Ferienwohnung Schwarzwald

Für Anbieter

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Nationalpark Schwarzwald eröffnet
Nationalpark Südschwarzwald und Nationalpark Nordschwarzwald wachsen noch immer nicht zusammen – die Geburt des Nationalpark Schwarzwald auf zwei Teilfläche im nördlichen Schwarzwald war nicht leicht.
Ballon-Festival Bad Dürrheim
Unter dem Veranstaltungs-Motto "Über Schwarzwald und Baar, da muss die Freiheit wohl grenzenlos sein!" werdem beim 11. Internationalen Bad Dürrheimer Ballon-Festival vom 6.-8. September 2013 wieder Ballonfahrer und Ballonsportfreunde, Schwarzwald-Fans und Feriengäste in Deutschlands bekannter Wellness-Destination Bad Dürrheim erwartet.
Rossfest in Sankt Märgen
Wer sich für Reiten im Schwarzwald, vor allem aber für typische Schwarzwald-Pferde interessiert, ist beim 27. Schwarzwald-Rossfest, wo sich drei Tage alles um die Füchse dreht, herzlich willkommen.